VENEDIG IM SCHNEE

zum letzten Mal
Komödie

Jean-Luc hat zufällig seinen früheren Studienfreund Christophe getroffen und ihn mit Freundin Patricia spontan zum Abendessen zu sich und seiner Verlobten Nathalie eingeladen. Nathalie und Jean-Luc sind sehr verliebt ineinander – die eine Hälfte des Tages sind sie damit beschäftigt, ihre Hochzeit zu planen und die andere sich zu liebkosen. Patricia hingegen ist noch total genervt von dem kurz zuvor stattgefundenen Streit mit Christophe. Zu diesem spontanen Abendessen hat sie absolut keine Lust und hat daher beschlossen, den ganzen Abend lang kein Wort von sich zu geben. Im allgemeinen Trubel der Begrüßung fällt den beiden Gastgebern nicht sofort auf, dass Patricia sich merkwürdig wortlos verhält. Und schnell vermuten sie, dass die Freundin von Christophe eine Ausländerin sein muss und ihre Sprache nicht versteht. Mit diabolischem Vergnügen steigt Patricia in dieses Spiel ein und treibt es immer mehr auf die Spitze. Plötzlich erfindet sie ein von Not und Armut betroffenes Heimatland. Als ihr die Gastgeber spontan Geschenke für die notleidende Bevölkerung aufdrängen, greift Patricia dankbar zu und animiert Jean-Luc und Nathalie zu immer neuen „guten Taten“. Während Christophe am liebsten im Boden versinken möchte, kann Patricia wieder lächeln und das Gespräch zu viert verläuft vollkommen anders als erwartet Der Autor Gilles Dyrek wurde 1966 in Paris geboren, wo er bis heute lebt und als Autor, Schauspieler und Regisseur gefragt ist. Venedig im Schnee (UA 2003 in Paris) brach in Frankreich alle Besucherrekorde. Es ist die perfekte Mischung aus moderner Komödie und entlarvender Gesellschaftssatire: frech, witzig und intelligent.

RegieManuelSoubeyrand
Bühnen- und KostümbildBarbaraFumian
DramaturgieMarenSimoneit
RegiehospitanzCoraLiebscher
Regieassistenz/Inspizienz/SoufflageVivianSchmidt
NathalieAnitaIselin
Jean-LucErikBrünner
PatriciaEsra MariaKreder
ChristopheDimitrij Breuer